logo  
 
startseite_obenteilungwingchun_obenteilungwong_obenteilungtraining_obenteilungtrainer_obenteilungmultimedia_obenteilunglinks_obenteilungimpressum_oben
 
 

 

 

 

Wong Shun Leung

Wong Shun Leung wurde am 8. Juni 1935 als ältester Sohn eines kantonesischen Heilpraktikers in Hongkong geboren. Wong war bereits seit seiner frühesten Kindheit angetan vom Kämpfen und hatte, da sein Vater sich gut in der örtlichen Kung Fu-Szene auskannte, oftmals die Gelegenheit den Kampfkünstlern zuzusehen und ihr Können zu bewundern.

Bald schon begann er sich mehr für die Dächer von Hochhäusern und geschlossenen Parkplätzen zu interessieren, denn dort wurden die meisten Bandenstreitigkeiten und persönlichen Differenzen ausgetragen.

Im Alter von 15 bis 16 Jahren probierte Wong Shun Leung verschiedene Kung Fu-Stile aus und begann zuerst Tai Chi Chuan zu lernen, wurde aber bald mit westlichem Boxen konfrontiert und fing mit regelmäßigem Training an.

Als Wong seinen damaligen Lehrer versehentlich zu hart traf, ging dieser verärgert auf ihn los. Wong, aus Nase und Mund blutend, ist es trotzdem gelungen, seinen Lehrer in eine Ecke zu drängen und k.o. zu schlagen. Von diesem Tag an nahm er keinen Boxunterricht mehr, er hatte den Respekt vor seinem Lehrer verloren.

Wing Chun war zu dieser Zeit kaum bekannt und Yip Man der einzige bekannte Lehrer. Wong Shun Leung hatte mit 17 Jahren die Gelegenheit, die Schule Yip Mans zu besuchen.

 

 

 

wong

 

wong_2

 

Bald schon wurde er von einem Schüler zu einem Kampf herausgefordert. Bereits nach wenigen Sekunden lag Wongs Gegner auf dem Boden. Yip Man fragte ihn etwas betroffen, ob er gegen einen seiner Seniorschüler kämpfen wolle. Wong nahm an und hatte wiederum keine Probleme den Kampf zu gewinnen. Yip Man fühlte sich gefordert und kämpfte nun selber gegen Wong. Wong erinnerte sich an die Geschichte mit seinem Boxlehrer und dachte, er hätte gegen den 59jährigen ein leichtes Spiel und wollte ihn mit viel Fussarbeit und schnellen Bewegungen ermüden. Yip Man war jedoch strategisch überlegen, er manövrierte Wong in eine Ecke und als dieser zu einem halbhohen Fusstritt ansetzte, raubte Yip Man ihm, durch einen Stoß gegen die Brust, das Gleichgeicht.

Wong Shun Leung fiel gegen die Wand, Yip Man überbrückte die Distanz schnell und machte mit einigen Schlägen klar, dass er, wenn dies seine Absicht gewesen wäre, Wong schwer hätte verletzen können. Die Körperkontrolle und die Schnelligkeit von Yip Man überraschten Wong völlig und er wusste, dass er seinen Meister gefunden hatte.

Yip Man äußerte gegenüber seinem ältesten Studenten, dass Wong in einem Jahr Wing Chun in Hongkong bekannt machen würde. Er täuschte sich, es dauerte kein Jahr, sondern lediglich drei Monate. Wong Shun Leung wog damals rund 53 Kilogramm. Er nahm jeden Gegner an und ging aus allen Kämpfen als Sieger hervor.

Zwischen seinem 18. und 20. Lebensjahr focht Wong über 60 Kämpfe aus. Wong hatte einige Neider und es wurden sogar Leute dafür bezahlt, gegen ihn anzutreten. Wong Shun Leung hatte es erreicht, dass Wing Chun zu dem Gesprächsthema in Hongkong wurde, endlich gab es einen Stil, der wirklich Erfolge vorweisen konnte.

Im Gegensatz zu Yip Man unterrichtete Wong Shun Leung später auch Nichtchinesen.

 

 
 

Am 28. Januar 1997 um 9 Uhr mitteleuropäischer Zeit, verstarb Wong Shun Leung im Alter von 61 Jahren an den Folgen eines schweren Schlaganfalles, in dessen Folge er zuvor in ein 16 tägiges Koma gefallen war. Die Wing Chun Welt trauerte um einen humorvollen, stets bescheidenen, menschlichen Freund, Lehrer und Wing Chun Meister. Leider konnte ich Wong Shun Leung nie persönlich kennen lernen, wodurch ich ihn nur aus den Erzählungen meiner Lehrer und jener Mitschüler, welche ihn damals u.a. in Leipzig treffen durften, kenne.

Einer seiner besten Schüler ist Philipp Bayer, welchen wir glücklicherweiße regelmäßig zu Seminaren besuchen und von ihm lernen dürfen.

Danke Wong Shun Leung.

 

Datenschutzerklärung


 
 
startseite_untenteilungwingchun_untenteilungwong_untenteilungtraining_untenteilungtrainer_untenteilungmultimedia_untenteilunglinks_untenteilungimpressum_unten